Freitag, 30. Dezember 2011

Das Jahr 2011........

Wie in den letzten Jahren gibt es auch 2011 wieder mein "Flugjahr" Rückblick. Wettertechnisch war das Jahr nicht einfach, Ein super April, danach immer nur kurze Hochdruckpasen. Dann muss man natürlich genau da Zeit haben. Aber Job, Reha, Schießsport usw. canceln da viele Flugtage an der Mosel. Aber es ist doch noch einiges zusammengekommen. Viele längere Flüge von mehr als Stunde waren dabei. Am längsten war ich am San Simone (2:12 min) in der Luft und der weiteste Flug war am Lijak in Slowenien (22,5 km). Doch das wichtigste ist für mich immer noch die Zeit mit liebgewordenen Freunden zu verbringen. Der Flugsport hat sich durch die Technik (GPS usw.) und die Schirmleistung sehr verändert. Man wird nicht mehr gefragt war es schön gestern in der Luft, sondern wie weit bist du gekommen, wieviele Punkte hast du geholt. Noch vor rund 10 Jahren war man gemeinsam Fliegen und hat sich über das schöne Wetter und sogar einen Gleitflug gefreut. Daran sollten wir immer mal denken.

Im Jahr 2011 waren es bei mir 46 Flüge. Das Jahr begann ganz schlecht. der Winter hatte uns in den ersten Monaten fest im Griff. Erst im März in Kössen (leider nur 2 Flüge) habe ich meinen Schirm aus dem Winterschlaf geholt. Danach folgte etwas Flugspass in Wirmighausen und am Ettelsberg im Sauerland. Ostern ging es dann zu unseren Freunden Andre und Irene in die Schweiz. Endlich einmal gescheites Wetter. Mir machten Ausflüge in den Jura und an die Ebenalp. Es war mir sogar endlich einmal gelungen von der Ebenalp zum Alp Sigel hinüber zu fliegen. Mai war dann der El Yelmo dran. Der Besuch von Alf ist jedes Jahr "Pflicht", leider erlaubte der spanischen Frühling diesmal keine weiten und sehr lange Flüge. Aber das Fliegen Am El Yelmo ist immer ein Erlebnis. Erst im Juni ging es mal für mich in Bremm an der Mosel. Auch noch im Juni stand mein Besuch beim Itze in Kärnten an. Das war eine tolle Woche. Die Spanischen Flieger aus der Region Almeria, angeführt von Alain und Isabella, waren mit dabei. Wir flogen in Nimis und San Simeone (Italien), Radsberg (Österreich) und Lijak (Slowenien). Tolle Flugbedingungen und wahnsinnig viel Spaß, was will man mehr. Osttirol im Juli war von wechselhaften Wetter geprägt, erlaubte aber doch noch eine stattliche Anzahl von Flügen vom Zettersfeld. Im August ging es dann auch mal gut in Bremm bevor dann im September mit Itze Andalusien anstand. Was für eine Woche (siehe Bericht im Blog)! Vejer (genial), Algodonales, Pegalajar, Alicun, Castala, Guainos, Carchuna und Cenes de la Vega waren unsere Flugspots. Eine vollgepackte und anstrengende Woche war es , aber wie immer, der Itze weiß wo es geht. Der Jahresabschluss machte dann im Oktober und November der Bausenberg. Der selbst im November bei widrigen Bedingungen mehr als eine Stunde Airtime zulässt, unglaublich. Danach war das Flugjahr beendet, allerdings gab es noch einen wundervollen Jahresabschluss, unsere Karibik Kreuzfahrt und anschließenden Fort Lauderdale (Florida) Aufenthalt. Was war das schön.
Die Aufteilung der 46 Flüge 2011: Spanien 16, Österreich 13, Deutschland 8, Schweiz 5, Italien 3, Slowenien 1.

Zu erwähnen noch die Veröffentlichung unseres Berichts im DHV Magazin Ausgabe 171, "Fluggebiete für Genießer: Das Friaul". Zur Vervollständigung fehlt noch eine Wertung für 2011 "Die Vereinsmeisterschaft Rhein Mosel Lahn" Ergebniss in der Zeitwertung: 132 min (erreicht in nur 2 RML Fluggebieten) ergab Platz 20.

Ich wünsche allen meinen Freunden, Vereinskollegen und Leser der Internetseite ein gutes, erfolgreiches und vor allem gesundes 2012.

Freitag, 9. Dezember 2011

2. Woche Fort Lauderdale






Nach der traumhaften Kreuzfahrt hatten wir uns entschlossen, noch eine Woche im Venedig von Florida (Fort Lauderdale) zu geniessen. Ein tolles Hotel direkt am Strand, traumhafte Strände und total nette Amerikaner machten uns den Wechsel leicht. Fort Lauderdale beeindruckt vor allem durch seine hunderte von Meilen langen Grachten. Zu fast jedem Haus gehört auch ein Anlegesteg mit einer eigenen Yacht, wobei man vor allem in den Yachthäfen aus dem Staunen nicht mehr herauskam. Man hat in Fort Lauderdale vielfältige Möglichkeiten, angefangen bei den Shopping-Malls (Fort Lauderdale hat den grössten Outlet Amerika's), über die vielen kleinen Boutiquen auf dem Las Olas Boulevard, die schönen Park's und schlussendlich das historische FL mit seinen alten Kolonialhäusern, welches sehr interessant und sehenswert ist. Beeindruckend war auch der "Hugh Taylor Birch State Park", eine Oase inmitten der Stadt, in dem man kleine Wandertrails inmitten von einem kleinen Dschungel findet und mit einem Kanu durch die Mangrovensümpfe paddeln kann. Natur pur! Der obligatorische Ausflug in die Everglades durfte natürlich auch nicht fehlen, inclusive einem Ritt mit dem Airboat, bei dem wir Aligatoren in ihrer natürlichen Umgebung aus der Nähe betrachten konnten. Das muss man einfach gesehen haben. Fort Lauderdale ist eine Stadt, in der man an jeder Strassenecke neue Eindrücke und Erlebnisse gewinnt. Es waren wirklich super tolle 2 Wochen und man kann wirklich abschliessend sagen: Amerika ist eine Reise wert.

Folgende Fotos zeigen: Jachthafen, das historische Viertel, den Hugh Talor Birch State Park, die Innenstadt und den Fort Lauderdale Beach

Kreuzfahrt als Jahresabschluss






Das Jahr 2011 wollten wir mit einem Urlaub ohne Gleitschirm abrunden. Durch Zufall sind wir auf eine amerikanische Cruises-Line gestossen. Wir haben nicht lange überlegt und direkt gebucht. Ein Traum!!! Am 25.11. mit der Condor non stop von Frankfurt nach Fort Lauderdale (Florida/USA), am nächsten Tag auf die MS EURODAM von der Holland-Amerika-Line und eine einwöchige östliche Karibik-Kreuzfahrt gestartet. Unsere Stationen waren Grand Turk, Puerto Rico, dann auf die Virgin Islands (St. Thomas) und als Highlight eine Privat-Insel der Bahamas (Half Moon Cay). Hier wurden Träume wahr. Strahlender Sonnenschein, Strände wie Puderzucker und beim Schnorcheln tausende Fische (unter anderem auch ein mehr als 1 Meter langer Barracuda). Auf dem Schiff fühlte man sich wie im Schlaraffenland. Tolle Kabine mit Aussenveranda, von der man den karibischen Sonnenuntergang geniessen konnte, für das leibliche Wohl wurde 24 Stunden gesorgt und der Service bekommt die Note 1 +. Wirklich empfehlenswert. Das Preis-Leistungsverhältnis ist unglaublich, wir haben gerade mal für die Woche all inclusive (ausser alkoholischen Getränken) 560 EUR zahlen müssen. Das war mit Sicherheit nicht unsere letzte Kreuzfahrt mit einer amerikanischen Linie. Gemanagt wurde alles über ein Essener Reisebüro, welches sich perfekt um alles gekümmert hat. Hier die Links vom Reiseveranstalter und der Reederei.




 


Link zur Reederei:
http://hollandamerica.com
 

Link zum Reiseverantalter:
http://urlaub-auf-see.de/
 

Folgende Fotos zeigen: Grand Turk, Puerto Rico, St. Thomas (Virgin Islands), Half Moon Cay (Bahamas) und unser Schiff die MS Eurodam