Sonntag, 16. Juni 2013

15.6.2013 Potsdam 4. Tag

Holländisches Viertel



Potsdams Brandenburger Tor


Als Abschluss fuhren wir am letzten Tag nach Potsdam. Dort gingen wir als Erstes in das "holländische Viertel" mit seinen wunderschönen roten Häusern. Nach einem kurzen Abstecher zum Stadttor ging es auf die Fußgängerzone (Shoppingmeile) von Potsdam Richtung "Brandenburger Tor". Nach einigen erfolgreichen Einkäufen verweilten wir noch etwas in einem der schönen Lokale dieser tollen Stadt.
Abends verbrachten wir fast immer auf der in der Nähe unseres Hotels gelegenen Bleibtreustraße, um dort zu essen. Kleiner Tipp: Italiener "Ali Baba" und der Spanier "Don Quichote", sowie das Restaurant "Zillemarkt". Alles super Restaurants für wenig Geld, und den Promi-Bonus (wir haben an einem Abend 4 aus Fernsehen und Kino gesehen) gibt es kostenlos obendrauf.

Berlin 3. Tag Kreuzberg

Heute haben wir Kreuzberg erkundet. Erst ging es am ehemaligen Flughafen Tempelhof los in Richtung "Bergmannstrasse". Diese Straße lebt von ihren vielen kleinen Geschäften, Cafe's und Restaurants. Sehenswert ist auch die neu sanierte Markthalle, mit Speisen und Spezialitäten aus aller Welt.
Danach spazierten wir vorbei an schönen alten Häusern Richtung Kottbusser Brücke, auf der zwei Mal in der Woche ein türkischer Wochenmarkt "Klein Ankara" seine Waren anbietet.
Sehenswert war auch anschließend das Paul-Lincke-Ufer, mit vielen kleinen Restaurants und Cafe's.


2. Tag Gedenkstätte und Potsdamer Platz




Verlauf der ehemaligen Mauer

Potsdamer Platz


Bilder 2. Tag Checkpoint Charlie





13.6.13 Berlin 2. Tag

Am 2. Tag sind wir morgens direkt zum Brandenburger Tor. Dort wimmelte es nur von Touristen und einem riesigen Polizeiaufgebot, die letzte Vorbereitungen für den für nächste Woche angesetzten Besuch von Barack Obama. Also ging es weiter Richtung Gendarmenmarkt, mit dem Französichen Dom, dem Opernhaus Köln sowie dem Deutschen Dom einer der schönsten Plätze Berlins. Wir gingen am Kaufhaus "Galeries Lafayette" vorbei (dort gab es nur edle Designerware)  Richtung "Checkpoint Charlie". Wir kannten diese Stätte noch aus unserer Schulzeit, als es die Mauer noch gab. Hier hatte man das Gefühl, dass alle Touristen Berlins sich hier verabredet haben. Nach der Besichtigung der von einigen Künstlern bemalten alten Mauerteilen entflohen wir dem Tumult und es ging weiter zu einer Gedenkstätte, die sogenannte "Topographie des Terrors", wo in anschaulichen Bildern und Tafeln der Judenverfolgung 1933 gedacht wurde. Hier gab es auch noch ein langes Stück erhaltene Mauer.
Als Abschluss bildete noch ein Ausflug zum Potsdamer Platz. Diese ganzen neuen "Wolkenkratzer" die nach der Wende errichtet wurden, waren schon beeindruckend.

Brandenburger Tor

 

Deutscher Dom

 

Opernhaus Berlin

 

Französischer Dom


12.06.13 Berlin 1. Tag


Hackesche Höfe

Berliner Dom

Nikolaiviertel


Bundeskanzleramt

Weltzeituhr Alexanderplatz


Deutscher Reichstag
Bei strahlendem Sonnenschein sind wir in Berlin-Tegel gelandet. Wir checkten in unserem Hotel, welches erfreulicherweise sehr zentral in der Nähe des Kuhdammes lag, ein und machten uns direkt auf Entdeckungsreise. Unsere 1. Station waren die "Hackeschen Höfe" am Hackeschen Markt. Der dahinter liegende Gebäudekomplex umfasst insgesamt 8 Hinterhöfe und zählt zu den schönsten der Stadt. Diese beinhalten ein Kino, ein Variete und kleine Cafe's sowie Boutiquen.
Weiter ging es zur Spree, auf der wir mit einem kleinen Boot eine Brückenfahrt machten. Vorbei fuhren wir am Berliner Dom, dem berühmten "Nikolaiviertel" mit seinen sehenswerten alten Gebäuden sowie dem Bundeskanzleramt. Diese Fahrt darf man sich bei einem  Berlinbesuch nicht entgehen lassen.
Wir spazierten noch in Richtung Reichstag, auch ein Muss auf dieser Tour.
Als Abschluss gingen wir noch zum Alexanderplatz, vorbei an dem Berliner Funkturm, der ebenfalls schon im ehemaligen Osten Berlins steht.
Funkturm Berlin