Freitag, 28. November 2014

8. Tag Whatakane/ White Island

Um 07:30 Uhr kam der erlösende Anruf von der Tourorganisaton (whiteisland.co.nz), dass das Schiff fährt. Wir fuhren somit mit einer richtigen Motorjacht zu einem der aktivsten Vulcane des Landes. White Island liegt rund 50 km vom Land entfernt mitten im Meer und ist ein wirkliches Highlight - immerhin stellt das stets dampfende 324 ha große und max 321 m hohe Eiland einen der am besten erreichbaren aktiven Vulkane der Welt dar. Obwohl unter der Wasseroberfläche sich der größte Teil befindet (ca. 1600 m). Leider war das Wetter extem schlecht und wir waren am Schluß der Tour bis auf die Knochen nass, aber das hat sich trotz alle dem gelohnt, weil man der Erde und der Natur so nahe ist. In regelmässigen Abständen schossen immer wieder Dampfsäulen mit lauten Geräuschen in die Höhe, was eine extem mystische Stimmung erzeugt hatte. Die Guides mussten ganz genau, wo man gefahrlos langgehen konnte. Der Gestank war zeitweise extrem, und die Luft wirklich ätzend, was das Tragen der Gasmasken erforderlich machte. Alle hatten es überlebt, und wir fuhren mit der Jacht wieder zurück nach Whatakane. Unsere Entscheidung, heute Nacht noch hier in der schönen Unterkunft zu bleiben, war absolut richtig, weil wir erst einmal alle Sachen trocknen mussten. Unsere Gastgeberin hatte sogar für uns lecker gekocht und Bier in den Kühlschrank gelegt. Unfassbar gastfreundlich. Morgen geht's weiter in Richtung Rotorua.











Donnerstag, 27. November 2014

7. Tag Whatakane

Heute morgen sind wir nach Whakatane aufgebrochen. Rund 300 km Strecke waren zu bewältigen. Die Fahrt ging auf der Ostseite der Coromandel Halbinsel vorbei an wunderschönen einsamen Küstenabschnitten Richtung Whakatane. Unterbrochen von schönen Zwischenstopps, erreichten wir am Nachmittag unser Ziel. Das örtliche Infozentrum vermittelte uns an Ocean Spray Homestay (oceanspray.co.nz), eigentlich ein Bed & Breakfast, aber wir bekamen eine super Ferienwohnung mit 3 bedrooms, 2 Riesenbädern, Terrasse und 30 Metern zum Strand. Die Vermieterin ist wahnsinnig nett, hat uns direkt ins Herz geschlossen und fast adoptiert und würde sich freuen, wenn wir eine Nacht länger bleiben. Dies ist noch unklar, da wir nicht wissen, ob die Tour nach White Island (die Vulkaninsel 50 km entfernt im Meer und nur mit einer Yacht zu erreichen) morgen wetterbedingt stattfindet. Der Veranstalter wird sich morgen früh um 8 Uhr nochmals melden. Jetzt gehen wir erstmal lecker essen und trinken und sehen dann weiter.
Heute gibt es auch noch die Fotos vom Hot Water Beach

Hot Water Beach, da konnte man sogar Eier kochen

Auf der Suche nach einer Quelle, Füße verbrennen incusive

Ocean Spray, unsere Luxus Wohnung

Strand direkt davor

Ein Traum....


Mittwoch, 26. November 2014

5. - 6. Tag, Halbinsel Coromandel

Aufbruch! Unsere Tour geht los. Gestern morgen haben wir unser Auto für die nächsten Wochen abgeholt. Ein riesiger Toyota Jeep wird uns ab jetzt zu den schönsten Plätzen Neuseelands bringen. Unser erstes Ziel ist die Coromandel Halbinsel. Diese Gegend wird geprägt durch Dschungelregionen und sehr schönen Stränden. Am Nachmittag fuhren wir direkt zum "Driving Creek Railway". Das ist eine, von einem Künstler privat erbaute Schmalspurbahn mitten durch den Dschungel. Das Projekt begann 1973 (inzwischen über 30 Jahre Bauzeit) und ist zu einer tollen Attraktion geworden. Eine Übernachtung fanden wir im Mercury Bay Holiday Park (schöne Cabins mit eigenem Grillplatz) in Whitianga auf der Ostseite der Halbinsel. Heute sind wir zur "Cathedral Cove", einer Höhle am Strand, die nur bei Ebbe zu begehen ist, gewandert. Toller Wander-Trek mitten durch den Dschungel. Am Nachmittag fuhren wir noch  zum Hot Water Beach, eine wahrscheinllich weltweit einzigartige Attraktion. Bei Ebbe tritt an einigen Stellen 60 - 65 Grad heisses Wasser direkt durch den Sand aus dem Boden und vermischt sich dann mit dem Meerwasser. Ein wahrlich tolles Erlebniss.

Driving Creek Railway

Am Höchsten Punkt der Driving Creek Railway

Cathedral Cove

Trekking zur Cove

Trekking zur Cove

Cathedral Cove

Montag, 24. November 2014

4. Tag Auckland


Heute sind wir mit unseren Freunden durch den sehr schönen Albertpark zum Hafen von Auckland gelaufen. Dort haben wir die am Pier liegenden Yachten der "wirklich armen" Leute bewundert. Anschließend haben wir den beliebten Fischmarkt von Auckland besucht, dort konnte man noch lebende wie auch exotische Fische erwerben.
Danach sind wir mit der Fähre nach Bayswater übergesetzt, wo wir auf einen Kaffee bei Eva, der deutschen Besitzerin einer Flugschule (wingsandwaves.co.nz), eingeladen waren. Eva kommt  gebürtig aus Frechen, wobei Ihre Mutter, bekanntlich unserem Heimatort, immer noch lebt. Trotz des nicht so schönen Wetters (leider kein Flugwetter), es war bedeckt und immer leicht nieselnd, hatten wir wieder einen sehr schönen Tag. Unserer guten Laune hat dies keinen Abbruch getan. werden wir den Tag mit einem schönen Abendessen am Hafen beschließen. 







Sonntag, 23. November 2014

Tag 1.-3. Neuseeland Anreise + Auckland

Nach 25 Stunden reiner Flugzeit (+ 3 Stunden Anreise) mit der Singapore-Airlines über Singapore sind wir endlich in Auckland angekommen. Wir hatten uns die Anreise an das andere Ende der Welt schlimmer vorgestellt. Mit den Tageszeiten kamen wir zwar etwas durcheinander, im Flugzeug wurde dann eben zum Frühstück Lamm gegessen usw., aber ansonsten war alles okay.
Wir haben die erste Nacht im Kiwi-Motel in der Nähe des Flughafens verbracht, dies war für eine Nacht völlig in Ordnung.
Heute morgen haben wir dann im Quadrant Hotel in Auckland eingecheckt. Dieses liegt sehr zentral am Albert-Park, ganz in der Nähe des Hafens mit der Queenstreet, der  Einkaufsmeile Aucklands. Wir sind direkt zu einer kleinen Sightseeing-Tour aufgebrochen, wobei wir uns direkt den ersten Sonnenbrand eingefangen haben (hier ist es sonnig und mind. 25 Grad warm).
Jetzt warten wir auf unsere Freunde, die über Dubai und Sydney anreisen und dafür etwas länger benötigen. Wir bleiben bis Dienstag vor Ort, dann übernehmen wir den gemieteten Jeep und es geht weiter Richtung Coromandel.

Flughafen Frankfurt vor dem Abflug

A 380

Auckland, Skytower im Hintergrund

Kauri Baum im Albert Park

Albert Park

Glockenturm der Universität


Samstag, 1. November 2014

Bausenberg

Ein 1. November mit Temperaturen, in unserer Gegend, von über 20°C, wann hat es das mal gegeben. Etwas Hike & Fly bei sommerlichen Temperaturen am Bausenberg boten sich an. Leider war der Wind viel schwächer als angesagt, und für  mich gab es nur einen Abgleiter. Einige Piloten haben es dennoch geschafft in die Thermik zu kommen, doch für mich war nichts zu holen. Trotzdem ein schöner Tag.