Samstag, 27. Dezember 2014

36. Tag Singapur nach Frankfurt

Heimflug! Alles geht einmal vorbei, und heute ist es soweit. Noch einmal 13 Stunden Flug und 7 Stunden Zeitverschiebung liegen vor uns.
Doch der Rückflug muss unbedingt erwähnt werden. Die Singapur Airlines hatte auf diesem Direktflug nach Frankfurt eine Boeing 777-300er (für knapp 300 Passagiere) eingesetzt. Doch es waren nur 40 Passagiere inclusive First und Business Class. Das war ein extrem eigenartiges Gefühl, im Prinzip war fast die ganze Maschine leer. Jeder hatte in der Economy Class drei Sitze zur Verfügung und man wurde beim Service mit dem Namen angesprochen und man wurde ununterbrochen mit Getränken und Essen verwöhnt. Dies war wirklich lustig und sehr angenehm. So kamen wir nach 13 Stunden relativ relaxt und ausgeruht am Abend deutscher Zeit in Frankfurt an. Bis auf den Kälteschock (wir hatten in Singapur 30 Grad) haben wir die Rückreise gut überstanden.

35. Tag Singapur

Am morgen fuhren wir mit dem Hop-On-Hop-Off-Bus einmal komplett durch die Stadt. Es ist schön, mit einem Doppeldecker Bus (natürlich sitzt man oben im Freien bei 32 Grad) durch die Stadt zu fahren. Einen Stopp legten wir dann in Little India ein.
Am Abend genossen wir eine superschöne Bootstour auf dem Singapore-River mit Start am Clark Quay (natürlich für uns umsonst). Die Tour gewährt ganz neue Eindrücke und Blickwinkel. Ein Tipp von uns: unbedingt bei einem Singapur Besuch einmal machen.
Nachts haben wir dann noch das One Altitute (mit 323 m Höhe die höchste Freiluftbar der Welt), einer der angesagtesten Clubs der Stadt, besucht. Mit unserer Stop Over Card, natürlich keinen Eintritt und ein Drink inclusive.
Pro Person haben wir für die zwei Tage durch dieses Programm rund 200 Singapur $ (ca. 130 Euro) gespart.





34. Tag Singapur

Gestern war uns der komplette Umfang des Stop-Over-Programms nicht ganz bewusst, denn es kam heute noch viel besser. Viele der recht teuren Eintrittsgelder der Sehenswürdigkeiten waren komplett enthalten. Unfassbar.
Wir nutzten den Hop-on-Hop-off-Bus, Garden by the Bay (unter riesigen Kuppeln angelegte Pflanzenwelten und u.a. mit dem höchsten künstlichen Wasserfall der Welt von rund 35 Metern) und noch eine Fahrt auf dem Singapur-Flyer (größtes Riesenrad der Welt, 165 Meter hoch).
Am Nachmittag besuchten wir dann noch das quirlige Chinatown.








33. Tag Christchurch nach Singapur

Heute ging unser Flug in rund 11 h von Christchurch nach Singapur. Die Zeitverschiebung von 12 h reduzieren wir dann auf 7 h, aber vor allem wollen wir drei Tage lang diese beindruckende Metropole noch einmal erleben. Das supergünstige Stop-Over-Programm der Singapur Airlines beinhaltete die Unterkunft im Peninsula Excelsior, mit Blick auf das Marina Bay Hotel, eins der eindrucksvollsten Hotels der Welt. Selbstverständlich waren alle Flughafen Transfers inclusive.
Am Abend genossen wir den Aufenthalt in den Bars am Clark Quay.



Montag, 22. Dezember 2014

32. Tag Corsair Bay

Heute heisst es Abschied nehmen von Neuseeland. 
Und auch heute wieder das gleiche Problem: Wind! Und zwar zuviel und aus der falschen Richtung, somit ging dann auch am letzten Tag hier in der Region nichts zum Fliegen. Das Wetterglück zum Gleitschirmfliegen in diesem Jahr hat mich in Neuseeland wahrlich hängen lassen.
Sonnig und warm war es heute und wir fanden eine traumhafte (und windgeschützte) Bucht mit Namens Corsair Bay. Dort ließen wir noch einmal die ereignissreichen letzten viereinhalb Wochen Revue passieren. Resumee: Es war klasse, nicht immer hat das Wetter gepasst, aber wir hatten immer ein Alternativprogramm, welches superschön war und uns das nicht so gute Wetter vergessen ließ.
Ab morgen gibt es Berichte aus Singapur.



Sonntag, 21. Dezember 2014

31. Tag Pensinsula Banks

Warm und sonnig, aber kräftiger Südwind (Rückenwind an allen Startplätzen) bedeutete "Plan B". Wir begaben uns wieder in die Berge. Das Gebirge rund um die "Banks Peninsula" hatte es in sich. Steile Anstiege und schmale Wege erforderten sogar unsere Trekkingstöcke. Der Crater Walkway überraschte uns mit herrlichen Ausblicken auf die Caldera, den Berggipfeln und den Buchten rundherum. Zurück wählten wir den Weg durch üppige Wälder und an Steilwänden vorbei. Nach rund 3 h war unser Tageswerk vollbracht und wir entspannten uns bei immer noch sonnigem und warmem Wetter am Sumner Beach. Morgen, Montag, soll es auch noch recht schön sein, bevor wir am Dienstag Abschied von diesem beindruckenden und schönen Land nehmen müssen. Einige Tage in Singapur warten auf uns.














30. Tag Rund um Christchurch

Heute morgen hab ich gleich mit der Flugschule telefoniert, doch leider kam die Absage. Zu viel Wind! Wieder nichts mit Fliegen. Warm war es, aber bedeckt. Daher überlegten wir uns ein neues Tagesprogramm. Zuerst fuhren wir nach Lyttelton, zum Farmers Market, der dort immer Samstags stattfindet. Dann schauten wir uns das Flugebiet Taylors Mistake und fuhren anschließend zum Sumner Beach. Am Abend nutzten wir den schönen BBQ Garten im Hotel bei bestem Lamm und Rinderfilet (was es hier recht günstig im Supermarkt gibt) bei immer noch angenehmen Temperaturen.

Freitag, 19. Dezember 2014

29. Tag Akaroa

Endlich mal Sommer, 26 Grad, unser wärmster Tag hier in Neuseeland. Unsere Fahrt ging von Christchurch über Lyttelton , der Covernor`s Bay, und einigen Bergpässen zur "einzigen französischen Stadt" Neusseelands, Akaroa. Es war ein toller Tag. Abgerundet haben wir diesen in  Miller's Bar mit toller Livemusik. Schaun wir mal, was uns der morgige Tag bringt. Hier, am anderen Ende der Welt, lernt man, immer nur von einem Tag auf den anderen zu planen, völlig relaxt.

Covernor`s Bay

Bucht von Akaroa

Akaroa

Church in Akaroa

Donnerstag, 18. Dezember 2014

27 + 28. Tag Moeraki nach Christchurch

Am gestrigen Tag sind wir in Richtung Christchurch, rund 300 km Strecke, aufgebrochen. Nachdem wir um die Mittagszeit eingetroffen sind, war noch locker Zeit für einen Stadtrundgang. 
Wir waren allerdings recht schockiert, die Innenstadt ist nach dem schweren Erdbeben 2011 noch immer in Trümmern. Es sieht hier aus wie nach einem Krieg. Die meisten Geschäfte sind vorübergehend in Containern untergebracht. Überall wird gebaut und hergerichtet, nur ein kleiner Teil ist wieder prächtig hergerichtet. Nach unseren Informationen wird es noch Jahre dauern, bis alles wieder einigermaßen errichtet ist. An der Küste wird die Strasse von großen mit Sand gefüllten Containern geschützt, da dort ganze Hänge abgerutscht sind und dort noch die ganzen Trümmer liegen. Viele Villen stehen dort leer, da das halbe Haus ins Meer oder auf die Straße gerutscht ist. Das Foto zeigt die im neugotischen Stil erbaute Christ-Church- Cathedral, leider ist der Kirchturm bei dem Erdbeben komplett zerstört worden. Das Leben mit Geschäften und Kneipen spielt sich etwas außerhalb des Stadtkerns ab, was aber nicht schlimm ist, da wir dort auch unsere Unterkunft haben, die überdies sehr, sehr schön ist.
Heute, am Abschiedstag unserer Freunde, die, mit Stopover in Dubai, schon früher nach Hause fliegen, war leider wieder schlechtes Wetter mit Regen und Wind. Allerdings haben wir uns schon die Strände im Osten der Stadt angeschaut. Dort ist es richtig schön, und da kann man es sich gutgehen lassen.
Das Wetter soll aber ab Morgen sommerlich werden und da stehen einige Ausflüge auf dem Programm.
Vielleicht passt auch der Wind und ich komme endlich mal in die Luft. Die hiesige Flugschule hätte eine Ausrüstung für mich. Wir werden sehen. Unsere Weiterreise ist am Dienstag Richtung Singapure, wo wir (bei ca. 30 Grad) die Weihnachtstage verbringen werden.

Die Christ Church Cathedral


Zuviel Wind......
Hier gibts sogar Knasthotels

So sah es früher aus

Mittwoch, 17. Dezember 2014

26. Tag Moeraki, Oamaru, Elephant Rocks/Waitaki River

Wir sind in das viktorianische Städtchen Oamura gefahren. In dem historischen Stadtteil sind noch alle alten Häuser weitestgehend erhalten. In diesen schönen Gebäuden befinden sich Künstlergalerien, Gift-Shops und Antiquitätenhändler. Wirklich sehr beschaulich. Anschließend sind wir  zu den Elephant-Rocks gefahren, riesen Steine, die teilweise wirklich wie Elephanten geformt sind. Diese befinden sich auf einem Privat-Grundstück, der Inhaber hat allerdings nichts dagegen, dass sich Touristen und andere Interessierte dieses imposante Bild anschauen. Am Abend sind wir nochmals in die Wildlife-Area gefahren, um uns die niedlichen Pinguine und die beindruckenden (und auch faulen, weil diese immer in der Sonne liegen) Seelöwen ein letztes Mal aus der Nähe anzuschauen. So schnell werden wir nicht mehr in den Genuss kommen.










25. Tag Moeraki

Unsere Entscheidung, noch hier zu bleiben, haben wir nicht bereut. Wir nutzten den Tag für eine Küsten-Trekkingtour. Ein netter Wanderweg führte uns zu schönen Ausblicken auf die Bucht und weiter zu den Moeraki-Boulders. Kugelrunde Steinformationen, die für die Maoris eine besondere Bedeutung haben. Nach deren Glauben sind diese vor langer Zeit vom Himmel gefallen. Richtig schönes und angenehm warmes Wetter begleitete uns den ganzen Tag. Endlich einmal Sonne pur. Jetzt haben wir endlich mal etwas Urlaubsbräune tanken können. Morgen werden wir von hieraus einen Tagesausflug in das Städtchen Oamaru starten.







24. Tag Moeraki

Endlich einmal Sommer. Nach diesen Wetterwechseln der letzten Wochen (Sommer und Winter fast im täglichen Wechsel) brauchten wir mal angenehme Temperaturen. Die Bucht und das Dörfchen sind wie im Bilderbuch. Etwas relaxen am Strand, und am Nachmittag dann Wildlife pur. In der Nähe gibt es ein Naturschutzgebiet (keinen Zoo), wo wir Seelöwen- Kolonien und Gelbaugen-Pinguine in freier Wildbahn erleben durften. Wir kamen den Tieren bis auf wenige Meter sehr nah. Wir mussten einen Abstand von mindestens 5 Metern einhalten, sonst hätten sich die Seelöwen sehr schnell bedroht gefühlt. An die Pinguine kamen wir ca. 1 Meter heran. Das hat diese so gut wie gar nicht gestört. Echt süß. So etwas ist selbst hier in Neuseeland nicht an der Tagesordnung und gibt es nur hier in Moeraki. Absolut beeindruckend und einzigartig. Dies wollen wir uns gerne nochmals am letzten Tag anschauen, bevor es nach Christchurch geht. Wirklich toll und empfehlenswert!!