Mittwoch, 27. April 2016

Australien 32. + 33. Tag, Goodbye Australia

Nachdem wir den letzten Tag in Sydney entspannt mit der Erkundung des Stadtteils Miranda verbracht haben, flogen wir Abends pünktlich Richtung Deutschland ab. Eine wundervolle Reise war vorbei.
Am Dienstag Abend sind wir dann, etwas erschöpft von der langen Flugdauer, gut und gesund Zuhause in Frechen angekommen.
 
Das Foto zeigt den Blick vom Westfield Shoppingcenter /Miranda Richtung Skyline Sydney
 
Sydney in der Nachmittagssonne
 

Sonntag, 24. April 2016

Australien 31. Tag, Blue Mountains, Sydney Miranda

Heute ist unser letzter Tag in den Blue Mountains. Wir schauten uns noch in Wentworth die gleichnamigen Wasserfälle an und warfen einen letzten Blick in das beeindruckende Jamison Valley.
Danach mussten wir (leider) nach Sydney (rund 2 h Fahrzeit) fahren und den Camper im Cheapa Depot im Süden der Stadt abgeben. Das war das Ende unserer Camper-Tour.
Hier eine kurze Statistik:
Gefahrene Strecke: 3752 Kilometer.
Wir wohnten insgesamt in zwei Hotels und auf fünfzehn unterschiedlichen Camping-Plätzen.
Nun sind wir hier im Metro-Hotel-Miranda im gleichnamigen Viertel ganz in der Nähe vom Camper-Depot in Sydney. Das Hotel hatten wir unterwegs im Internet zu einem halbwegs vernünftigen Preis gebucht und sind mehr als zufrieden.
Wir haben ein wunderbares Zimmer (das erste richtige Bett seit 4 Wochen) sogar mit eigener Terrasse, die wir heute Nachmittag noch ausgiebig für ein letztes Sonnenbad genutzt haben.
Morgen genießen wir noch den Tag und fliegen am Abend um 21:30 Uhr vom Sydney Airport über Doha/Quatar nach Frankfurt zurück.
So und jetzt gehen wir lecker zum Abendessen...................
 
Blick ins Jamison Valley

Wentworth Falls

Metro Hotel Miranda

Unsere eigene Hotelterrasse

Besuch von einem Kakadu auf der Terrasse
 

Samstag, 23. April 2016

Australien 30. Tag, Blue Mountains, Blackheath

Nächster Tag in den Blue Mountains bei recht kühlen und recht bewölktem Wetter. Heute war das Ziel die Ortschaft: Blackheath. Dort kann man an einer ganz anderen Stelle in den Nationalpark einstiegen. Schon der erste Blick ins Grose Valley war überwältigend. Wir entschieden uns für den Pulpit Rock Track. Diese Tour war mehr als nur ein Wanderweg. Zeitweise war sogar Klettern angesagt und nur mit guten Schuhwerk zu meistern. Das Ziel war der Cripps Lookout. Unsere Mühen wurden mit sensationellen Einblicken ins Grose Valley und den beiden Wasserfällen Govetts Falls und Horseshoe Falls belohnt. Leider geben die Fotos die wirklich imposanten Steilwände und den tief im Tal liegende undurchdringliche Rainforest nur bedingt wieder. Man hat das Gefühl, der Natur sehr nahe zu sein. 
 
Pulpit Rock Track

Horseshoe fallls

Covetts Falls, im Hintergrund

Grose Valley

Pulpit Rock Track

Grose Valley


Pulpit Rock Track
 


Freitag, 22. April 2016

Australien 28. + 29. Tag, Blue Mountains NP

Nachdem wir den letzten Abend in Bright mit einem stärkenden selbstgemachten „Camper-Burger-Deluxe“ genossen, nahmen wir gestern die rund 700 km Strecke zu den Blue Mountains in Angriff. Die Fahrt bot außer endlos langen Kilometern in recht eintöniger, ohne weitere Anlaufpunkte, nicht viel. Nach ca. 9,5 h kamen wir dann endlich in Katoomba an. Nach der Organisation des Camp Grounds (direkt am Nationalpark auf fast 1000 m Höhe gelegen) genossen wir noch den gewaltigen Ausblick ins Jamison Valley.
Dieser NP ist für uns zum Abschluss unserer Reise ein weiterer Höhepunkt.
Die Blue Mountains mit ihren dicht bewaldeten Canyons, steilen Abhängen und spektakulären Wasserfällen erhielten ihren Namen wegen des blauen Dunstes, den Millionen von Eukalyptus-Bäumen durch aufsteigende ätherische Öle im Sonnenlicht entstehen lassen.
Heute startete die Erkundung des NP hier in Katoomba. Zuerst stiegen wir unzählige Stufen des Furber Steps hinab an die mittlere Base des Katoomba Falls, und natürlich wieder hinauf.
Dann wanderten wir über den Prince Henry Cliff Walk, der mit vielen spektakulären Ausblicken ins Jamison Valley aufwarten kann, zum Echo Point und weiter zur dominanten Felsformation „Three Sisters“.
Leider zog ab Nachmittag Regen auf und wir erkundeten somit das nette Städtchen Katoomba und genossen leckeres Essen und unseren schon obligatorischen Cappuccino.

Camper-Burger-Deluxe

Reid View Plateau Lookout

Reid View Plateau Lookout

Katoomba Falls

Katoomba Falls

Blick ins Jamison Valley

Three Sisters

Zwei Frechener auf den Three Sisters



Mittwoch, 20. April 2016

Australien 27. Tag, Mt. Buffalo NP

Rund 10 km von Bright entfernt beginnt die Zufahrt zum Mt. Buffalo NP. Bereits 1898 wurde die faszinierende Landschaft des Mt. Buffalo-Plateaus zum Nationalpark erklärt. Vom Parkeingang windet sich die steile Straße in unzähligen Kurven zur Hochebene hinauf. Die markanten Hügel und Granitfelsen rund um den eigentlichen Berg Mount Buffalo (1500 m) sind ein Paradies für Wanderfreunde. Zu Beginn wählten wir den Eurobin Falls Track. Über steile Wege und Treppen erreichten wir den eindrucksvollen aber auch idyllischen Eurobin Fall.
Als zweite Wanderung stand der Aufstieg über den Monolith Track zum gleichnamigen Felsen auf dem Programm.
Zum Abschluss fuhren wir noch zum Bents Lookout (The Chalet) der uns tiefe Einblicke in die Schlucht ermöglichte.
Am Nachmittag gab es dann in Bright noch eine leckere Stärkung für unseren müden Beine. Heute enden die schönen Tage hier in Bright und morgen steht eine lange Überfahrt (über 600 km) zu den Blue Mountains (westl. von Sydney gelegen) an.

Eurobin Falls Track

Eurobin Falls Track

Eurobin Falls Track


Monolith Track

Monolith Track

Monolith Track

Bents Lookout (The Chalet)

Bents Lookout (The Chalet)

Dienstag, 19. April 2016

Australien 26. Tag, Mystic Hill, Bright Brewery

Schöner Flugtag hier in Bright. Am Vormittag sonnige Bedingungen und Wind am SP, doch hoch ging es nicht. So war nur ein Gleitflug möglich. Dann ab Mittag bedeckter Himmel und bei meinem zweiten Start um ca. 13:00 Uhr ging es fantastisch hoch. Mehr als 500 m SP Überhöhung und rund eine Stunde Airtime bei genial ruhigen thermischen Bedingungen. Toller Herbstflugtag.
Am Nachmittag gönnten wir uns in der Braurei von Bright ein leckeres "Landebier"

Bright Brewery (Brauerei)

Montag, 18. April 2016

Australien 25. Tag, Mystic Hill

Bestes Sommerwetter in den Mountains. Angenehm warm für diese Jahreszeit, hier ist immerhin schon tiefer Herbst (in Europa ist das mit Ende Oktober zu vergleichen). Natürlich auch heute ein netter Flugtag, obwohl in dem thermischen Fenster um die Mittagszeit ruppige Bedingungen herrschten. Ich hatte dann nach fast einer Stunde "Achterbahnfahrt" mit Steigen bis zu 6 m/s (und sinken) genug, und bin zum LP. Nachmittags war relaxen am Campground Pool angesagt.

Ausblick vom SP Mystik, im Hintergrund Mt. Buffalo NP

SP Mystic vom unserem Campground gesehen

 
Auffahrt zum Mystic

Los geht's.........

Sonntag, 17. April 2016

Aurstralien 23. - 24. Tag, Bright, Mystic Hill

Gestern haben wir die Küste an der "Great Ocean Road" Richtung Landesinnere verlassen. Nach rund 5 h Fahrzeit (ca. 450 km) sind wir in der Gegend vom Mt. Buffalo NP in den Mountains angekommen. Wir sind hier in Bright auf rund 400 m Höhe mitten im "Indian Summer", mit seinen goldbraunen und roten Blättern in der leuchtenden Sonne, dazu den Duft von Pinien und angenehmen sommerlichen Temperaturen (rund 25°C), einfach schön. Das 2000 Einwohner zählende Bright ist mit seinen baumgesäumten Alleen, netten Cafes und kleinen Geschäften ein Ort zum Wohlfühlen.
Heute um 10:30 Uhr bin ich mit dem Flugschul-Shuttlebus auf den Mystic Hill gefahren. Der perfekt gepflegte SP (natürlich wieder mit Teppich ausgelegt) auf rund 800 m Höhe (Differenz 480 m) und der riesige LP bietet alles, was das Fliegerherz begehrt. Wenn dann auch noch die Flugbedingungen perfekt passen, was will man mehr. Um die Mittagszeit (mit beachtlichen Steigen von 5 m/s) öffnete sich das Flugfenster und in 70 min mit einer SP Überhöhung von enormen 800 m sprang noch ein FAI Dreieck von 17,79 Punkten heraus. Das alles beim ersten Flug hier am Mystic, mein Tag konnte nicht besser laufen.
Am Nachmittag schauten wir uns dann Bright etwas genauer an und fühlten uns bei einem Cappuccino in der Sonne wie in einem Western. Die genaue Planung steht noch nicht fest, doch das Wetter soll die nächsten Tage noch sommerlich bleiben, und so bleiben wir ein paar Tage länger hier.

SP Mystic Hill bei noch bedeckten Himmel

Zurück vom kleinen Streckenflug

LP Bright

LP Bright

Bright

Clocktower Bright
 

Freitag, 15. April 2016

Australien 22. Tag, Torquay Beach

Sommer an der "Great Ocean Road". Sonnig und warm ist es heute, und so war unser Entschluss noch einen Tag hierzubleiben absolut richtig. Leider ging es am SP Bells Beach, bedingt durch den kräftigen Westwind, nicht zum Fliegen. So bleibt es bei den zwei schönen Flugtagen am Spion Kop. Somit verbrachten wir einen schönen relaxten Strandtag, bevor es morgen, nach einer Strecke von über 400 km in die Berge nach Bright geht. Erwähnenswert ist eine unglaubliche Nachmittags- Vogelgezwitscher-Geräuchkulisse auf unserem schönen Campground hier in Torquay. So was hört man nicht mal in einem Vogelpark, absolut beeindruckend.

Torquay Beach

Nix geht am SP Bells Beach


Donnerstag, 14. April 2016

Australien 21. Tag, SP Bells Beach, Torquay Beach

Heute haben wir den Tag "entschleunigt" begangen. Am Morgen schauten wir uns den Startplatz "Bells Beach Southside" in der Nähe von Torquay an. Sehr schön hergerichtet, doch der Wind war heute fast nicht spürbar. Ein Seewind-System stellt sich hier in Australien nicht ein. Somit war einmal relaxen am Beach von Torquay angesagt, obwohl die Temperaturen nicht wirklich sommerlich waren.
 
Papageien am Campground am Morgen

SP Bells Beach Southside, Torquay

Fluggebiet Bells Beach

Beach Torquay
 

Mittwoch, 13. April 2016

Austalien 20. Tag, Split Point Lighthouse, Spion Kop, Lorne

Der Wetterbricht stimmt nie in Australien, das ist uns heute mal wieder klar geworden. Sonnig und warm war angesagt, kalt und bewölkt war es.   Also haben wir uns erst einmal den Leuchtturm von Aireys Inlet angeschaut. Es ist der Split Point Lighthouse, erbaut 1891. Dann sind wir einfach mal zum Startplatz gefahren, nur um mal zu "schauen". Wider Erwarten hatten wir perfekte Flugbedingungen am SP Spion Kop. Soaren vom Feinsten, trotz fehlender Sonne. Mittags um 12:00 war ich alleine am SP, kurz den Wind gecheckt und schon ging es los. Später kam noch ein Drachen-, und ein Gleitschirmpilot. Nach 1h 10 min war mir kalt und ich bin zum Landen gegangen. Ein super Flugtag!
Danach war uns nach einem guten Cappuccino und einem leckeren Burger  im schönen Städtchen Lorne. Besonders in diesem kleinen Städtchen gab es eine unglaubliche Vielfalt an Vogelarten zu bewundern.

Aireys Inlet, Split Point Lighthouse

Küste am Split Point Lighthouse

Spion Kop Fliegen

Spion Kop Fliegen

LP Moggs Creek, Blick Richtung Aireys Inlet

LP Moggs Creek, Beach

Cappuccino in Lorne

Cockatoos

Vogelwelt