Freitag, 30. Juni 2017

Kössen 7. Tag

Endlich wieder Flugwetter. Zum Abschluss des Clubausflugs hatte der Fliegergott ein einsehen. Bei netten thermischen Bedingungen konnten alle noch einmal einen oder mehrere Abschlussflüge am Unterberghorn machen. Bei mir war es ein schöner Flug um die Mittagszeit von etwas mehr als eine halbe Stunde.
Somit hatten wir in dieser sehr durchwachsenen Woche immerhin vier Flugtage, wobei der Montag natürlich ein Hammertag war.
Es war auf jeden Fall eine, mit supernetten und sympathischen Menschen, schöne und irre lustige Tour, wo uns auch in der fluglosen Zeit keine Minute langweilig wurde.
Morgen geht es nach Hause, aber schon bald sind wir ja wieder hier im schönen Kaiserwinkel.
 
Im Landeanflug an der Fliegerbar am LP Kössen

Gewitterfront am Nachmittag

Adios Kössen, bis bald


 
 

Donnerstag, 29. Juni 2017

Kössen 5. + 6. Tag

Gestern waren in der gesamten Region Schauer und Gewitter im Angebot. An Fliegen  war nicht zu denken. Wir nutzten den Tag für die Tour zur Flugschule Chiemsee. Dort wurde noch mein neuer Rettungsschirm in mein Gurtzeug eingebaut. Ein Abstecher zum Outlet IKO Corratec durfte natürlich nicht fehlen. Am Abend präsentierten wir dann bei einem Bildervortrag der gesamten Truppe das neue Fliegerziel "Lefkada", wo im Mai die Testtour hinging.
Aber auch heute ging fliegerisch nichts. Am Morgen hatten wir einen Vortrag von einem Advance Mitarbeiter zum Thema: Aufbau von modernen Schirme und das entsprechende Handling bzw. moderne Start und Flugtechniken.
Am Nachmittag wurde es richtig lustig. Wir gingen einer kleinen Truppe zum Bogenschießen. Nach einer Einweisung und etwas Training am Einschiessstand, stand ein Parcours in unwegsamem Gelände bevor. Dort waren Gummitiere postiert, die man dann mit den Pfeilen "erlegen" konnte.  Ein riesen Spaß, weil wir natürlich noch Gummiwildtiere im Nahkampf erlegt haben.
 


 


 

Dienstag, 27. Juni 2017

Kössen 3. + 4. Tag

Gestern war dann der angekündigte Hammertag. Die Prognosen waren vielversprechend, und somit hatten wir einen Spitzenflugtag. Allerdings bei recht knackigen Bedingungen mit 5 m/s Steigen in zerrissener Thermik von allen Seiten. Ich war recht zufrieden, mein erster Flug brachte dann eine Startplatzüberhöhung von 900 m ( auf 2400 m) und ein flaches Dreieck von 22,37 Punkten ein.
Am späten Nachmittag dann noch einmal hoch, und immer noch kräftige thermische Verhältnisse. Auch da ging es nochmal auf fast 2100 m, und ein lockerer Flug mit Landung am Hotel Waidachhof waren möglich. Rund 2 h Airtime und zwei schöne Flüge mit meinem neuen Advance Epsilon 8 brachten mir den ganzen Abend ein Lächeln ins Gesicht.
 
Heute allerdings war es bei weiten nicht so gut. Ein Abgleiter in der schon morgen feuchten und labilen Luft waren die Tagesausbeute. Am Nachmittag entluden sich dann kräftige Gewitter in der ganzen Region. Aber immerhin ein Flugtag.
 
Im Landeanflug zum Hotel Waidachhof

Ankunft nach einem kräftezehrenden Tag

Aber überglücklich............
 

Sonntag, 25. Juni 2017

Kössen 1. + 2. Tag, RML Clubausflug

Nach einer kurzen Nacht (Aufstehen um 02:15 Uhr) starteten wir in Richtung Kössen wo unser diesjähriger Clubausflug mit den Gleitschirmfreunden Rhein-Mosel-Lahn hingeht.
Allerdings hatte ich am Vormittag noch einen Termin in der Flugschule Chiemsee. Dort lag mein nagelneuer Advance Epsilon 8 zur Abholung bereit. Nach vier Jahren musste mal ein neuer Schirm her.
In Kössen angekommen war die Luft am Unterberghorn voller Schirme. Kurz die Müdigkeit beiseite geschoben und rauf auf den Berg, zum Schirmtest. Nicht nur die schöne Farbe (Lime), sondern auch die Flugeigenschaften haben mich auf Anhieb begeistert. Nach einem schönen "Erstflug" von rund einer dreiviertel Stunde, landete ich glücklich und zufrieden.
Am Landeplatz freute ich mich dann schon auf ein Wiedersehen der anderen RML Piloten und Begleiter des Clubausflugs.
Heute gab es dann doch leider, den angekündigten Frontaufzug, mit Regen und unfliegbaren Bedingungen. Aber das schöne Hotel Waidachhof bietet genug Alternativmöglichkeiten, wie Schwimmbad und Sauna usw.

Samstag, 10. Juni 2017

El Yelmo 10. Tag

Nun geht unsere El Yelmo Tour zu Ende. Es war eine richtig gute Zeit, tolle Truppe, gute Flugbedingungen und das Wetter hat gepasst. Was will man mehr.
Auf dem Rückweg nach Madrid haben wir noch einmal einen Stopp an den bekannten Don Quijote Windmühlen bei Toledo eingelegt.

Hier noch der Link der Seite von united-gliders mit tollen Fotos vom El Yelmo. Verantwortlich für die Preisverleihung an den El Yelmo für den Flugspot des Jahres 2017.

http://united-gliders.com/index.php/en/
 

Ach so, gegessen haben wir auch......


Und.... geflogen sind wir auch Nachts um 02:00 Uhr: beim Planking


 

El Yelmo 9. Tag

Weiter weht er Wind aus Osten. Am Mittag war es sehr schwer am neu angelegten SP zu starten und wir entschlossen den Tag zu genießen und auf einen schönen Abendflug zu hoffen.
Unser Wunsch wurde erfüllt, sogar noch mit Wind aus Westen. Somit hatte ich noch einen schönen Abendflug von einer Stunde. Genial!


Fliegerpause
Landeanflug am LP Cortijos Nuevos
Glücklicher Pilot nach gelungenen Flug

Neuer Ost SP


 

El Yelmo 8. Tag

Chiclana de la Sierra

Startvorbereitung Iznatoraf

SP Iznatoraf
 
Nun hat sich die Wetterlage wieder umgestellt, sehr heiß (35 Grad), aber am El Yelmo weht der Wind nun wieder von Ost (im Prinzip von hinten. Am morgen war aber dort kein Start möglich. Somit entschlossen wir uns einen Ausflug zu den alternativen Fluggebieten zu machen. Zuerst ging es nach Chiclana del la Sierra. Im Prinzip ein schönes Ost - Gelände, doch der Wind passte nicht wirklich. Wir schauten uns natürlich dieses herrlich im Fels gebaute Dorf an. Tipp von mir: Chiclana ist immer ein Ausflug wert.

Die nächste Station war dann Iznatoraf. Auch dieses anmutig auf einen Fels gebaute Dorf hat einen recht schönen Startplatz. Leider konnte ich die echt zerrissene Thermik nicht nutzen und es wurde nur ein kleiner Flug.

Unsere Fahrt ging nun über die schöne Gegend rund um den Stausee wieder in Richtung El Yelmo. Der Wind schien zu passen (vom neu angelegten Ost SP) und somit nichts wie rauf auf auf den Berg. Perfekte Start und Flugbedingungen und so genoss ich noch einmal die schöne Abendstimmung in diesem wunderbaren Fluggebiet. Somit auch heute die Ausbeute von 2 Flügen.

Gäste am SP El Yelmo




El Yelmo 7. Tag

Auch heute konnten wir recht gut fliegen. Am Mittag extrem ruppige Bedingungen. Eine kräftiger Thermikschlauch brachte mich in einem Zug mit 1000m bis auf 2300 nach oben.
Leider stellten sich am Abend nicht die typischen El Yelmo Bedingen ein. Aber trotzdem war ein schöner Flug möglich. Somit 2 Flüge mit mehr als Eineinviertel Stunde Airtime.
El Yelmo mit Blick in die Sierra

Abendthermik

Die "Hombres" nach Landung bei Sonnenuntergang

El Yelmo im Sonnenuntegang
 

Dienstag, 6. Juni 2017

El Yelmo 6. Tag

Und auch heute war es wieder ein perfekter Flugtag. Am Mittag, bei recht anspruchsvollen thermischen  Bedingungen rund eine Stunde Flugspaß. Danach, nach einem Landegetränk, gönnten wir uns noch eine Siesta bei strahlenden Sonnenschein am Pool. Am späten Nachmittag fuhren wir natürlich noch einmal hoch um abermals den Abendflug in der magischen Luft des El Yelmo zu genießen.
Und auch heute konnte ich locker 500 m überhöhen und noch mal über eine Stunde Airtime verbuchen. Die Abendflüge sind am El Yelmo einzigartig, Steigwerte von rund 5 m/s und teilweise noch mögliche Streckenflüge in laminarer Luft, sind schon beeindruckend. So kann es weitergehen.....
 

Sonntag, 4. Juni 2017

El Yelmo 3. - 5. Tag

3. Tag
Heute gab es tolle stark thermische Bedingungen. Doch leider gab es auch keinen Flugspaß. Die Startbedingungen waren mehr als anspruchsvoll. Kein Wind und Rotoren aus allen Richtungen. Nur zwei Piloten aus unserer Gruppe schafften es zu starten. Für die anderen 6 Piloten blieb nach Stunden nur die Fahrt nach unten. Ich war zwar enttäuscht, weil es in der Luft richtig gut war, aber für mich geht Sicherheit vor. Das Risiko war mir zu hoch.
Am Abend waren wir im Cortijo de Ramon eingeladen. Es gab eine kleine Feier. Der El Yelmo ist von Paragliding United zum Flugspot des Jahres gewählt worden. Des weiteren wurde Alf mit einem Sonderpreis bedacht. Ohne ihn, wäre der El Yelmo nicht zu einem der schönsten Fluggebiete Europas geworden. Er hat mehr als 15 Jahre dort gelebt und hat mit Marc Petiot dort alles ins Leben gerufen.
 
4.Tag
Herrliches Wetter zu Beginn des 18. El Yelmo Festival. Nach Einschreibung konnten wir den ganzen Tag den Defender Jeep Shuttle nutzen. Und das haben wir ausgiebig genutzt!
Gute Bedingungen am Start und in der Luft ergaben 3 tolle Flüge in Summe mit rund 3 h Airtime, was will man mehr. Ich bin bei meinem dritten Flug sogar noch nach 20:00 Uhr auf Strecke, Richtung Hornos (mit Rückkehr), gegangen. So ein Tag lässt das Fliegerherz schneller schlagen. So konnten alle am Abend, nach diesem Traumtag, auf dem Festivalgelände und im Dorf mit guter Laune feiern.

5.Tag
Auch heute waren es passable Bedingungen. Unser Flug am Mittag musste nur für eine Flugshow eines Eurofighters abgebrochen werden. Wenn ein Düsenjet in Bodennähe vorbei fliegt, sollten wir „Tuchflieger“ lieber am Boden sein. Am Nachmittag legte der Westwind kräftig zu und damit war der heutige Flugtag beendet. Aber mit einem leckeren Mittagessen und relaxen am Pool vom Hotel inmitten von Kiefernwäldern lässt es sich auch sehr gut leben.


SP El Yelmo West

Blick Richtung Norden

Flug nach Hornos zu später Stunde

Freitag, 2. Juni 2017

El Yelmo 1.+2. Tag

Gestern Nachmittag flog ich mit Ryan Air von Köln nach Madrid. Nachdem wir pünktlich gelandet waren, gab es einige Probleme mit der Autovermietung. Und somit kamen wir erst um 23:00 Uhr in Madrid weg und erreichten dann ziemlich müde Cortijos Nuevos um 02:30 Uhr.
Am heutigen morgen fuhren wir dann direkt einmal auf den El Yelmo.
Die Flug und Wetterbedingungen waren alles andere als einfach. Wechselnde Winde und schwierige Startbedingungen machten es erst einmal den Wettkampfliegern ziemlich schwer. Und alle waren sich einig, das es gut war nicht bei der El Yelmo Open mitzufliegen, und somit aus Sicherheitsgründen auf einen Start zu verzichten.
Auf Stundenlanges warten auf ein kleines Startfenster hatte keiner Lust und wir fuhren nach Hornos. Ein nettes und anmutiges Dorf mit Burg direkt am Stausee gelegen.
Am späten Nachmittag, wo wir schon nicht mehr mit Fliegen gerechnet haben, öffnete sich doch noch ein Startfenster am El Yelmo. Der Ostwind legte weiter zu und wir starteten am neu angelegten Oststartplatz auf 1700m. Tolles Abendsoaring sozusagen auf der Rückseite des El Yelmo. Eine Premiere auch für mich..
Den Abend genossen wir am neugestalteten Pool vom Cortijo de Ramon.