Freitag, 4. Oktober 2019

Sportschießen Saison 2019: Gebietsmeisterschaft und Turniere

Gebietsmeisterschaft:
Zum Abschluss der Meisterschaftssaison 2019 fanden im September  die Gebietmeisterschaften (5 von 17 Bezirken aus dem NRW Teil des Landesverband nehmen teil) statt.
Die Mannschaften traten nicht in der Besetzung der Saison an, und konnten erwartungsgemäß mit der Mannschaft nicht um vordere Platzierungen kämpfen.  Unsere recht soliden Leistungen im Einzel waren aber an diesem Tag allerdings nicht für Top Platzierungen ausreichend.  

Petra für die Sportschützen Köln Stammheim
Luftgewehr Auflage       9 (26) Platz Einzel   17 (22) Platz Mannschaft
KK 50m Auflage            6 (20) Platz Einzel     9 (14) Platz Mannschaft 
 
Dimitri für die Sportschützen Köln Stammheim 
Luftgewehr Auflage     26 (49) Platz Einzel   17 (22) Platz Mannschaft             


KK 50m Auflage          16 (37) Platz Einzel     9 (14) Platz Mannschaft             



 

Pokalschießen in Balken:

Bei diesem gut besetzten Turnier konnten wir gute Top Ten Platzierungen erreichen. Leider wurde das Podium in diesem Jahr verpasst.

Wir bildeten auch hier eine Mannschaft mit mir, der Petra und einem weiteren Stammheimer Schützen.
Die Mannschaften wurden jeweils in der Disziplin LG A vierter und im KK A siebter.
Petra: Damenwertung LG A  7. und KK A   9. Platz
Dimi:  Herrenwertung  LG A  6. und KK A 14. Platz

Karls - Cup in Aachen:

Sehr gut besetztes Turnier um Geldpreise und Finalteilnahme ( 8 Schützen). 299 Ringe (von 300) mussten geschossen werden um ins Finale der besten Acht zu kommen. Mir gelang mit 298 Ringen immerhin der 10. Platz. Leider knapp am Finale vorbei.
Mit der Mannschaft belegten wir einen sehr guten 3. Platz






Luftgewehr Cup in Merkstein:


Wir verpassten das Finale der besten Acht deutlich.


 

Montag, 16. September 2019

Deutsche Meisterschaft im Streckenfliegen 2019

Seit dem 15.9.2019 ( Saison v. 16.9.2018 - 15.9.2019 ) ist der DHV-XC 2019 beendet.


Die 2019 Saison startete ich erst im Oktober  am Bausenberg. Ein schöner Herbsttag zum Saisonbeginn 
Im Mai, wurde in diesem Jahr, mit einer Tour nach Wales, fliegerisches Neuland erkundet.
Anfang Juni gab es ein schönes Fluwochenende am Bremmer Calmont.  
Ende Juni fuhren wir dann wieder mit den RML auf Clubfahrt zum Grubigstein. Bilanz: Tolles Fluggebiet mit Startplätzen auf rund 2000 m. Fast jeden Tag sehr thermische Bedingungen mit reichlich Airtime und Streckenflugpotential.
Im August ging es dann zum Unterberghorn in Kössen/Tirol. Zwei Wochen mit einigen guten Flugtagen war auch da die Ausbeute.
Gegenüber 2018 war meine Punktzahl in der Nat. Wertung (Standardklasse) und in der Int. Wertung etwas höher als 2018. Ich hatte sehr schöne, und auch einige lange Flüge ( 12,59 Flugstunden mit insgesamt 136,8 km Flugstrecke), was eine Punktzahl von 220,62 ergab und mich im großen und ganzen recht zufrieden macht. 



Hier die Ergebnisse:

Deutsche Gleitschirmwertung PG Standard ( national ): 70,14 Punkte, Platz 1327 von 2335 Piloten

Top 6 Weltweit ( international ): 120,04 Punkte, Platz 2693 von 4666 Piloten


Statistik: Anzahl Flüge 21 Platz 1662 von 4666 Piloten

Freitag, 30. August 2019

Kössen 15. Tag

Wir haben heute leider unseren letzten Tag hier im schönen Kössen. Das Wetter zeigt sich zum Abschied dann noch von seiner guten Seite.
Natürlich war dann die Planung noch zweimal am Unterberghorn zu starten.
Am Mittag war es sogar schon  recht thermisch, und so konnte man auf der imposanten Ostflanke des Berges aufdrehen. Fast eine dreiviertel Stunde Fliegen bis an die tiefhängende Wolkenbasis.
Am Nachmittag türmten sich die Cumuluswolken schon bedrohlich in die Höhe. Ich bin dann bei zweiten Flug mehr oder weniger zum Landeplatz geflogen, um kein Risiko einzugehen.
Das wichtigste ist, wieder gesund nach Hause zu kommen. In den zwei Wochen habe ich allerdings einige Male feststellen müssen, dass die Schmerzgrenze bei einigen Piloten sehr gering ist, und immer noch bei grenzwertigem Wetter und Sichtbedingungen geflogen wird. Jeder wie er mag!
 
Wir hatten zwei schöne Wochen mit Fliegen, Wandern, supernetten Abenden im Hotel und eine tolle Zeit mit Andre und Irene. Wir haben die zwei Wochen hier in Kössen wie jedes Jahr sehr genossen.

Donnerstag, 29. August 2019

Kössen 14. Tag

Heute war ein Frontaufzug im gesamten Alpenraum angekündigt. Sonne, Wolken und Regenschauer im Wechsel.
Der richtige Tag, um die Grießbachklamm in Erpfendorf zu besuchen. Das Wetter hat hervorragend gehalten und wir konnten die Klamm trockenen Fußes erwandern. Die Natur war einfach beeindruckend. Wir haben diese Wanderung sehr genossen und diesen wundervollen Tag in dem schönen Wellnessbereich des Hotels abgerundet.














Mittwoch, 28. August 2019

Kössen 13. Tag

Wie angekündigt zeigte sich, bedingt durch eine Stratusbewölkung, die Sonne nur spärlich. Am Vormittag gab es dann den obligatorischen Genussflug. Nach entspannter Mittagspause an der Fliegerbar, entschloss ich mich, noch einmal mein Glück zu versuchen.
Ab 15:00 Uhr zeigte sich die Sonne dann doch noch etwas kräftiger und es gab die fast nicht erwartete Thermik. Somit konnte ich mich mehr als eine Stunde in der Luft halten und einen schönen Spätnachmittagsflug genießen.
Anm.: Ich hatte kein Auto am Landeplatz stehen, aber keine Lust, mit dem Bus zum Hotel zu fahren. Was gab es Schöneres, als direkt zum Hotel zu fliegen.

Landung am Mittag an der Fliegerbar

Dienstag, 27. August 2019

Kössen 12. Tag

Endlich einmal durchgehendes Sommerwetter hier im schönen Kaiserwinkl.
Am Mittag startete ich zu einem "Warm Up" Flug, um dann in Ruhe auf die angekündigte Thermik zu warten, die dann auch wunderbar am Nachmittag einsetzte. Ein schöner Flug von 1h 10 min und einer SP Überhöhung von 350 m waren die Ausbeute. Natürlich gab es wieder eine Landung am Hotel.

Montag, 26. August 2019

Kössen 11. Tag

Heute sind unsere Schweizer Freunde leider wir zurück nach Winterthur gefahren. Doch vorher gelang uns natürlich noch ein schöner Abschlussflug am Vormittag. Und so endeten wunderbare 4 Tage mit den beiden. Immerhin hatten wir drei gemeinsame Flugtage.
Am Nachmittag hat sich das Wetter, trotz angekündigter Gewitter, gehalten. Mir gelang dann noch ein halbstündiger Flug mit Landung am Hotel. Allerdings war es am Berg, in der labilen Luft, recht ruppig und nicht angenehm. Mir kam dann der Gedanke noch zu unserem Hotel zu fliegen. Meine Abflughöhe in Richtung Waidachhof war nur 1100 m, und doch hat es mich wunderbar bis zum Hotel getragen. Der vom Hotel spendierte Landeschnaps hat nach dieser Leistung, dann noch besser geschmeckt.
Danach noch etwas mit der Petra im Pool und im Garten relaxt, bevor es aktuell schon wieder kräftig donnert.
 

Sonntag, 25. August 2019

Kössen 9. + 10. Tag

Unsere Freund Irene und Andre besuchen uns hier für 4 Tage im schönen Kaiserwinkl, und wir haben viel Spaß zusammen. Fliegerisch geht auch wieder was. Leider machen die Flachdrucklage, das Höhentief und labile Bedingungen die Sache nicht einfach. Das heißt, bis Mittag ist es komplett stabil, um dann am Nachmittag in Gewitter überzugehen. Aber wir waren am Samstag zweimal in der Luft und heute gelang uns auch ein schöner Flug. Danach waren wir dann gemeinsam in der Schlucht am Klobenstein. Ein schöner Tag geht jetzt wiederum  in kräftige Gewitter über. Jetzt freuen wir uns auf unseren letzten gemeinsamen gemütlichen Abend mit den beiden.
 



 
 

Freitag, 23. August 2019

Kössen 6. - 8. Tag

Fliegerische Nullnummer hier in Kössen. Am Mittwoch war weiterhin die Schlechtwetterlage präsent.
Die Flachdrucklage der letzten zwei Tage brachte mich auch nicht weiter, Die Feuchtigkeit kondensierte, den ganzen Tag, genau in Startplatzhöhe, und machte den Flugspaß zunichte. Die Gefahr des Blindflugs direkt nach dem Start ist viel zu groß.
Heute sind unsere lieben Freunde aus der Schweiz angereist, und wir hoffen natürlich auf eine Besserung.

Dienstag, 20. August 2019

Kössen 4. + 5. Tag

Die letzten zwei Tage herrscht hier im Kaiserwinkl regnerisches und unbeständiges Wetter. An Fliegen war nicht zu denken. Aber wir genießen die Tage mit alternativem Programm. Wanderungen, einige Erledigungen und ein wenig Wellness hier im Hotel.
Heute waren wir im sagenumwobenen Klobenstein. Schöne Wanderwege mit Hängebrücken und natürlich der Klobenstein (der gespaltene Stein) mit seiner Wallfahrtskirche laden uns auch bei unbeständigem Wetter zu mystischen Einblicken an diesen Ort ein.
 






 

Sonntag, 18. August 2019

Kössen 3. Tag

Wir haben Hochsommer hier in Kössen. Strahlender Sonnenschein bei rund 30 Grad, allerdings mit angekündigtem starken Föhn. An Fliegen war am Morgen erst einmal nicht zu denken. Wir sind dann erst einmal ganz entspannt eine schöne Runde gewandert.
Dann um die Mittagszeit stabilisierte sich das Unterberghorn und die ersten Schirme waren in  der Luft zu sehen.
Ich entschloss mich natürlich, auf den Berg zu fahren. Leider bin ich noch zu früh gestartet (14:45 Uhr), weil sich danach der Bayrische Wind doch noch entschloss, sich zu  zeigen.  Ich habe nicht ganz das perfekte Startfenster erwischt, aber immerhin war ich noch 20 min in der Luft. Trotzdem war es ein sehr netter thermischer Flug.
Den Rest des Nachmittags genossen wir im Pool und im schön angelegten Garten des Hotels.

Samstag, 17. August 2019

Kössen 1. + 2. Tag

Gestern sind wir gut in Kössen angekommen. Ein wenig verspätet durch eine Vollsperrung der Autobahn, aber Hauptsache sicher und gesund.
Natürlich wohnen wir, wie immer, im schönen Hotel Waidachhof.
Heute war dann schon ein netter Flugtag bei doch zähen Bedingungen. Zuerst ein wenig Einfliegen mit einem schönen ruhigen Gleitflug, um dann am Nachmittag, bei bedecktem Himmel, hatte ich doch einen guten Flug hinauf bis zum Gipfelkreuz, mit ca. 45 min Airtime.
Alles in allem ein netter Tag. Zwei Flüge und rund eine Stunde in der Luft. Man kann zufrieden sein.
Die nächsten Tage wird es wettertechnisch schwierig, aber einfach mal abwarten.
Ansonsten haben Petra und ich natürlich einige Alternativen im Angebot.
 



Die frisch renovierte Antonov am Landeplatz
 

Montag, 15. Juli 2019

Sportschießen Saison 2019 "Landesverbandsmeisterschaften"



LVM KK Liegend


Die Landesverbandsmeisterschaften 2019 sind seit gestern Geschichte.


Anstrengende Wochen, mit spannenden und nervenaufreibenden Ausgängen, in unserem sehr starken Landesverband, liegen hinter uns.
Leider sind wir unter unseren Erwartungen geblieben und ein wenig enttäuscht.
Trotz starker Vorbereitung, gutem Training und gewonnenen Titeln bei zahlreichen Turnieren konnten wir nicht die Leistung abrufen und landeten mit soliden Leistungen meist im Mittelfeld.
Mit der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft sieht es momentan auch nicht gut aus. Die Luftgewehr A Mannschaft liegt 1,4 Ringe unter dem Limit (von 2018). Im KK 50 m A liege ich im Einzel auch nur 1,4 Ringe unter Limit.
Mal schauen, wie die Limitzahlen 2019 aussehen, die sich aus dem Eingang aller Ergebnisse der Landesverbände ergibt.


Die diesjährige LVM war aber auch geprägt von Waffendefekten, die uns direkt zweimal um alle Siegchancen brachten.
Zur Info: Nur im Zimmerstutzen und der 10 m Armbrust schießen wir mit dem gleichen Sportgerät.
Im Zimmerstutzen streikte nach sehr gutem Start, unerklärlich mein Gewehr. Ich konnte mehr schlecht als Recht meinen Wettkampf zu Ende bringen. Was mir dann souverän den letzten Platz einbrachte. Petra musste sich ein Gewehr leihen (mein lieber Mannschaftkollege aus der KK Liegend Mannschaft half aus), und erreichte damit einen hervorragenden 4. Platz im Einzel. Immerhin haben wir beide, Petra mit den Damen und ich mit der Herren Mannschaft,  in den letzten Jahren den Landemeistertitel errungen.
Noch schlimmer erwischte es uns mit der Armbrust. Nach rund zwei Dritteln meines Wettkampfes hatte ich einen mechanischen Defekt. Der Schuß löste nicht richtig aus und der Pfeil prallte in den Korntunnel und zerbrach in etliche Teile. Nach langen Diskussionen, konnte ich den Wettbewerb mit einem Ersatzpfeil fortsetzen, aber der abgegebene Schuss, trotz anerkanntem Defekt, wurde als abgegebener Schuss gewertet.  Somit fehlte mir ein Schuss und wir konnten unseren dreimaligen Landesmeistertitel mit der Mannschaft nicht verteidigen.


Gestern, im KK Liegend Wettbewerb wurden extrem gute Ergebnisse geschossen, wo wir mit der Mannschaft aus Tüschenbroich und auch ich im Einzel mit einer guten Platzierung sehr zufrieden sein können. Im Teilnehmerfeld war sogar Christian Klees, Olympiasieger aus Atlanta in dieser Disziplin, sowie einige weitere Welt- und Europameister.


Wenig Trost ist, dass es Landesverbände in Deutschland gibt, in denen wir mit unseren Ergebnissen den Titel oder das Podium erreicht hätten. Man darf den Kopf nicht hängen lassen und nach vorne schauen.
Jetzt gibt es kaum eine Pause, die KK Liga läuft schon, bevor neue Aufgaben vor uns liegen. Einige Turniere als Vorbereitung, die Gebietsmeisterschaft (sozusagen eine abgespeckte Landesmeisterschaft mit Teilnehmern aus NRW) und natürlich im Oktober der Beginn der Ligasaison im Luftgewehr in der Landeoberliga.
 
Hier die Platzierungen im Einzelnen: In Klammern sind die für die LVM qualif. und angetretenen Gesamtteilnehmer (E+M) aufgeführt.

 
Petra für die Sportschützen Köln Stammheim
Luftgewehr Auflage:         51 (134) Platz Einzel   52 (131) Pl. Mannschaft
Zimmerstutzen Auflage:     4 (12)   Platz Einzel   Mannschaft DNS  
K 50m Auflage:                 18 (47)  Platz Einzel  22 (39)  Pl. Mannschaft                          
KK 100m Auflage:             22 (30)  Platz Einzel   20 (30)  Pl. Mannschaft  
Armbrust 10m Auflage:     12 (28)  Platz Einzel     5 (8)    Pl. Mannschaft
 
Dimitri für die Sportschützen Köln Stammheim  
Luftgewehr Auflage:        76 (281) Platz Einzel   21 (131) Pl. Mannschaft
Zimmerstutzen Auflage   31 (31)   Platz Einzel   Mannschaft DNS    
KK 50m Auflage:             44 (80)   Platz Einzel   22 (39)   Pl. Mannschaft
KK 100m Auflage:           43 (55)   Platz Einzel   20 (30)   Pl. Mannschaft        
Armbrust 10m Auflage    23 (28)   Platz Einzel    5 (8)      Pl. Mannschaft         


und für SSV Tüschenbroich 
KK Olympisch Match:      33 (64) Platz Einzel     7 (14)    Pl.  Mannschaft




Freitag, 28. Juni 2019

Lermoos 8. Tag

Es ist weiter brütend heiß hier in der Zugspitzregion. Dazu starker Westwind an den Startplätzen am Grubigstein. Ich habe mich entschlossen, nicht zu starten. Einige Schirme sind gestartet, aber die Piloten "mit Verstand" nicht.
Wir haben lieber das schöne Wetter genossen und die Woche langsam ausklingen lassen. Es war wieder ein wunderbarer Vereinsausflug. Gute Flüge, wenn auch diesmal sehr anspruchsvoll, eine super Truppe, irre viel Spaß und natürlich das schöne Hotel Edelweiss.
Eine wirklich gelungene Woche!
 
Relaxen mit Blick auf die Zugspitze
 

Donnerstag, 27. Juni 2019

Lermoos 7. Tag

Die Wetterprognose hat heute gestimmt. Leider!
Es wurde schon für morgens kräftiger Wind angekündigt, der uns dann auch pünktlich um 10:00 Uhr an den Startplätzen am Grubigstein in rund 2000 m Höhe, um die Ohren pfiff. An Fliegen nicht zu denken. Ansonsten natürlich strahlender Sonnenschein und rund 35 Grad.
Somit erreichte ich den X-Alps Turnpoint 5 das erste mal in dieser Woche mit der Gondelbahn.
 
 

Mittwoch, 26. Juni 2019

Lermoos 6.Tag

Auch heute ging es richtig gut zum Fliegen. Aber es herrschten immer noch richtig anspruchsvolle Bedingungen. Die Thermik setzte so um 11:30 ein, um dann in kürzester Zeit ihre geballte Kraft zu entfalten. Steigwerte von 6 m/s waren teilweise die Regel. Ein kompliziertes Talwindsystem macht das Streckenfliegen schwierig. Ich bin leider nach der Talquerung zum Daniel (so heißt der Berg wirklich)  und weiter zur Zugspitze gescheitert. Trotz allem gab es noch ein 30 Punkte FAI Dreieck, wieder rund 1,5 h Airtime und eine max. Höhe von 2900 m.  Nachmittags war es nicht mehr fliegbar. Das Fliegen ist  durch die Bedingungen und die Temperaturen sehr anstrengend und am Nachmittag freu ich mich dann auch auf ein Alternativ-Programm mit  meiner Petra und den anderen RMLern.
Blick aus unserem Hotelzimmer

Ost SP mit Blick auf Zugspitze und Sonnenspitze

Sonnenspitze und Gruenstein im Hintergrund

Dienstag, 25. Juni 2019

Lermoos 5. - 6. Tag

Brütend heißer Hochsommer hier in der Zugspitzregion. Bestes Flugwetter, allerdings mit heftigen und anspruchsvollen Bedingungen. Starke Thermik und heftige  Talwinde sind da nicht zu vermeiden.
Gestern ging es bei sportlichen Bedingungen zum Fliegen. Basishöhe von mir war über 2800 m, Airtime von fast 1,5 h und ein FAI Dreieck von 32 Punkten war die Ausbeute. Leider hab ich es bei zwei Anläufen nicht geschafft, die Zugspitze zu überhöhen.
Den Nachmittag haben wir dann am Hotelpool (mit der besten Aussicht auf die Zugspitze sowie die Sonnenspitze) verbracht und ich habe dann auf einen zweiten Flug verzichtet.
 
Heute waren die Bedingungen noch anspruchsvoller. Stärkerer Wind und zerrissene Thermik begleiteten meinen Flug. Aber auch heute war ich rund 1,5 h in der Luft und habe eine max. Höhe von über 2600 m erreicht.
Petra war mit auf dem Grubigstein und hat die tollen Videos gedreht.
Anmerkung: Das Kommando "Stopp" galt nicht mir!
Am Nachmittag war es, durch den starken Wind, nicht mehr start-, oder fliegbar.

 
 
 
 
 



Sonntag, 23. Juni 2019

Lermoos (RML - Clubausflug) 1.-4. Tag

Donnerstag sind wir gut hier im schönen Hotel "Edelweiss" in Lermoos angekommen. Auch in diesem Jahr geht der Clubausflug in die Zugspitzregion mit dem Fluggebiet Grubigstein.
Am Freitag Mittag wurde eine heftige Kaltfront angekündigt. Doch morgens nutzten wir das noch schöne Wetter mit einem Ausflug hoch zur Zugspitze. Deutschlands höchster Berg ist immer ein eindrucksvolles Erlebnis. Am Mittag hatten wir noch eine Tour nach Garmisch im Angebot, bis dann der Tag mit Gewitter und Regen endete.
Gestern die gleiche Wetterprognose. Morgens fuhren wir dann zwar auf den Grubigstein, doch die Windverhältnisse waren nicht gut, und somit gab es dann die Gondelfahrt nach unten.
Heute hingen leider tiefbasige Wolkenreste der gestrigen Front über dem Grubigstein. Petra und ich entschlossen uns zu einer schönen, fast zweistündigen Bootsfahrt über den Heiterwanger- und Plansee. Sehr nett, mit fast fjordähnlichen Eindrücken.
Nach der Rückkehr kurz nach 15:00 Uhr sah es am Grubigstein fliegbar aus. Schnell die Ausrüstung geholt, hochgefahren, und Dank meiner lieben Petra, im kürzester Zeit gestartet.
Es war noch ein toller thermischer Flug, mit Talquerung und mehr als 35 min Airtime. Wer hätte das gedacht.
Die nächsten Tage versprechen bestes Sommerwetter und natürlich viel Spaß mit den anderen Clubausflügler.