Sonntag, 14. Juni 2020

Aschau 8. + 9. Tag (Rodgau)

Gestern morgen hatte ich zum Abschluss geplant noch ein mal an der Kampenwand zu Fliegen. Der starke Westwind am Berg und im Tal (Startrichtung N-NW) vereitelte diese Idee. Ich wollte den Flug nicht erzwingen und jegliche Risiken aus dem Weg gehen.
Bis zum Nachmittag wollte ich nicht warten, weil noch ein Besuch in Rodgau bei unseren lieben Freunden Martina und Frank, geplant war.
Nach einem sehr schönen Tag in Hessen und einem feucht fröhlichen Abend sind wir heute heil und zufrieden in Frechen angekommen. Eine sehr schöne Woche in Aschau bei nicht immer guten Wetter ging damit zu Ende. Immerhin drei schöne Flugtage hatte ich zu verbuchen, dazu sehr schöne Touren und stimmungsvolle Ausflüge rundeten die Tour ab.

Blick aus der Seilbahn in Richtung Chiemsee

Startplatz Kampenwand

Abendstimmung in Aschau



Freitag, 12. Juni 2020

Aschau 7. Tag (Kössen)

Endlich super Sommerwetter. Mehr als 30 Grad im Schatten und strahlender Sonnenschein in der gesamten Region.
Ost bis NO Wind sagte der Wetterbericht voraus und da kann nur Kössen im schönen Kaiserwinkel unser Ziel sein. Die Grenzen sind nach Österreich ja schon geöffnet worden.
Natürlich wollte ich am Unterberghorn Fliegen. Nach Ankunft verzögerte es sich allerdings, bedingt durch einen Hubschraubereinsatz und schlechte Windbedingungen etwas.
Aber um 15:00 Uhr passte alles perfekt, über eine Stunde Thermikritt mit 700 m Startüberhöhung (bis auf 2200 m) und einem 24 km FAI Dreieck beim DHV - XC Cup, rundete den schönen Flugtag ab.
Vorher statteten wir natürlich einen Besuch beim Waidachhof ab um Hallo zu sagen. Des weiteren trafen im Laufe des Tages sehr viele Fliegerfreunde und Bekannte in Kössen. Ein richtig schöner Tag  war es.

Donnerstag, 11. Juni 2020

Aschau 6. Tag

Endlich zögerliche Wetterbesserung hier im Chiemgau. Trotz der bedrohlich wirkenden Wolkenbilder ging es recht nett zum Fliegen. Nach meinem Start an der Kampenwand flog ich direkt zum vorgelagerten Haindorfer Berg. Der zu diesem Zeitpunkt sonnenbeschienene Berg entwickelte zaghafte Thermik, die ich natürlich nutzte. Ich konnte mich eine ganze Zeit halten und so ist ein gut halbstündiger Flug dabei herausgekommen. Sehr schön war es.
Danach sind wir über Bernau ( leckere Mittagspause inclusive) nach Felden am Chiemsee gefahren. Obwohl inzwischen an der Bergkette schon bedrohliche Schlechtwetterwolken sichtbar waren, hatten wir tolles warmes Sommerwetter direkt am See.









Mittwoch, 10. Juni 2020

Aschau 5. Tag

Heute war wieder schlechtes Wetter angesagt, jedoch war die Regenwahrscheinlichkeit nicht so hoch, so dass wir uns zwei relativ kurze Touren vorgenommen hatten.
Die erste führte an dem imposanten Schloss Hohenaschau vorbei durch die Prien-Klamm zur Klettenkapelle und zurück. Es war eine kleine Wanderung um das Schloss herum in der Klamm mit Steinformationen , die einzigartig in Bayern sind.
Nach einer kurzen Stärkung brachen wir zu unserer zweiten Tour auf, die sich als spektakulärer herausstellte als vorher gedacht. Wir passierten einen Naturwanderweg durch das Landschaftsschutzgebiet Bärnsee. Wir hatten das Gefühl, durch einen Regenwald zu laufen. Plötzlich befanden wir uns in einer Hochmoorlandschaft. Schilder wiesen uns darauf hin, dass wir die Wanderwege nicht verlassen dürfen, da dies nicht ungefährlich sei. Es war eine unheimliche, aber auch schöne Atmosphäre. Bohlenstege führten uns durch die Moore  um den Bärnsee herum.
Nach einer Einkehr im bekannten Cafe Pauli machten wir uns geschafft, aber beeindruckt auf den Heimweg.
Den Tag beschließen wir gleich im Restaurant Kampenwand mit zwei frischen Giggerl'n (Hähnchen am Drehspieß gegrillt) und einem leckeren bayerischen Bier.
Tour 1

Kath. Pfarrkirche in Aschau

Schloss Hohenaschau



Kettenkapelle

Prien - Klamm




Tour 2

Hochmoorlandschaft



Bärnsee

Bärnsee, im Hintergrund Schloss Hohenaschau

Bohlenstege durch das Moor


Kirche Hl. Kreuz aus dem 12. Jh.




Aschau 4. Tag

Am heutigen Tag konnte das Wetter nur mit einem glänzen: Mit Regen!
Daher war Shopping angesagt und das geht perfekt im IKO/Corratec in Raubling. Natürlich waren wir als "Schnäppchenjäger" sehr erfolgreich.

Montag, 8. Juni 2020

Aschau 3. Tag

Auch heute hatten wir sehr unbeständiges Wetter. Nachdem am Morgen der Regen abgezogen war, wurde es doch ein recht trockener Tag. Ab und zu blinzelte sogar die Sonne durch.
Wir sind mit der Chiemgaubahn (mit der Gästekarte sogar kostenlos) umweltfreundlich nach Prien am Chiemsee gefahren. Nach einem Rundgang durch die Stadt wanderten wir zum Westufer des Chiemsees. Spontan freundeten wir uns mit dem Gedanken an, nicht ein Ausflugsschiff zu nehmen, sondern ein eigenes Motorboot (mit E-Motor) zu mieten. Das war eine richtig gute Idee und hat super Spaß gemacht.
Danach gab es noch ein Apres-Boot-Getränk im Biergarten direkt am Ufer und dann ging es mit dem Zug wieder zurück nach Aschau.
 
Hafen am Westufer vom Chiemsee

Andreas war uns.....



Im Hintergrund in Aschau war das schlechte Wetter

Schloss auf der Herrenchiemsee Insel

Die Alpen in Sichtweite

Insel Herrenchiemsee



Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Prien




 

Sonntag, 7. Juni 2020

Aschau 1. + 2. Tag

Wir sind gestern Mittag, staufrei, nach rund 7 h, in Aschau (am Fuss der Kampenwand) angekommen.
Als Unterkunft haben wir uns für das "kleine Hotel Edeltraud" entschieden.
Das Wetter passte und mehrere Gleitschirme waren an der Kampenwand in der Luft. Ich entschloss mich, auch noch hochzufahren und bei leider inzwischen bedecktem Himmel einen ersten Flug zu  starten. Thermik war nicht mehr viel vorhanden, aber schön war meine Premiere an diesem Berg auf jeden Fall.
Heute sind wir hier im Chiemgau leider mitten im Tiefdruckgebiet. Um die Mittagszeit war es aber noch trocken und wie entschlossen uns, von Hainbach aus zum Wasserfall Schoßrinn zu wandern. Eine sehr idyllische Tour mit einem schönen Wasserfall. Am Nachmittag fuhren wir noch ins Bergsteigerdorf Sachrang mit seinem Wahrzeichen, der Barockkirche St. Michael. Leider wurde das Wetter sehr schlecht und so verzichteten wir auf weitere Wanderausflüge.
Ausblick auf die Kampenwand vom Hotel

Weg zum Waserfall Schoßrinn




Barockkirche St. Michael

Dienstag, 2. Juni 2020

Mosel über Pfingsten

Die Woche in Zeltingen -Rachtig war so schön, das wir über Pfingsten wieder dort hin gefahren sind. Natürlich übernachteten wir auch jetzt beim Weinhof Morbach.
Leider war mir der Fliegergott an dem Wochenende nicht gut gesinnt. Starker böiger Ostwind machten das Fliegen unmöglich. Sehr schade, aber es kommen in diesem Jahr sicher noch bessere Tage.
Als schöne Alternative wanderten wir rund um Zeltingen - Rachtig durch die umliegenden Berge und bestaunten die zahlreichen Weinberge. Es gibt dort sehr viel zu entdecken, wenn der Gleitschirm mal nicht zum Einsatz kommt.
 

Die neue Hochmoselbrücke 170 m hoch

Ost SP Rachtig

Vorne an der Baumreihe liegt der Weinhof Morbach

Rosen mitten in den Weinbergen


Stephansbrunnen hoch in den Wäldern


Blick auf die Moselschleuse


Marktplatz Zeltingen